Abenteuer Deutsche Bahn

Wer eine Reise tut der hat was zu erzählen, besonders wenn man mit der Deutschen Bahn fährt. Ich musste heute mit der DB von Frankfurt nach Darmstadt fahren. Es war der pure Horror. Ich habe es pünktlich von meinem Fachsymposium zum Hauptbahnhof geschafft und saß 10 Minuten vor der Abfahrt im richtigen Zug auf einem schönen Fensterplatz – dachte ich. Plötzlich kam die Durchsage, dass dieser Zug, trotz Anzeige auf dem Bahnsteig, nicht nach Darmstadt fährt. Hä, dacht ich, sind die zu Doof ihre Anzeige richtig einzustellen. Also schnell in Panik aus dem Zug. Mist die erste Tür klemmte und ging nicht auf. Auf dem Bahnsteig war keine Auskunftsperson der DB zu finden, also fragte ich den Lokführer ob das stimmt und wann der richtige Zug kommt. Er kommt bestimmt 15 Minuten später, sagte er. So lange wollte nicht warten und ging zum nächsten Glaskasten mit den Fahrplänen. Ich prüfte ob noch ein anderer Zug demnächst nach Darmstadt fährt. O.k. in 10 Minuten kommt, zwei Gleise weiter, ein InterCity . Ich eilte dort hin und freute mich als der Zug gerade einfuhr. Jedoch sah der Zug nicht nach einem IC aus. Ich dreht mich um und schaute auf die Anzeige der Abfahrtzeiten. Dort stand nun plötzlich nicht mehr IC sondern der vermisste Zug vom vorherigen Gleis. Er kam pünktlich und ich war, Gott sei dank, wie geplant Zuhause. Ich ärgerte mich maßlos über den Stress und die Hetzerei über die Bahnsteige. Also wenn man sich auf die DB verlässt ist man verlassen. Für diese Dienstleistung muss man gut zu Fuß sein und viel Geld bezahlen. Wäre die DB ein Privatunternehmen wäre sie mit Sicherheit schon Pleite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.