Ladestationen Frust 22

Ich bin in letzter Zeit öfters in Bürstadt, Viernheim und Lampertheim. Dort stehen hauptsächlich die Ladesäulen von innogy. Betrieben werden die Säulen von der EWR aus Worms. Leider vermisse ich auf deren Webseite einen Hinweis auf die Kosten. Auf der innogy Webseite gibt es zwei Kostenmodelle. Für mich käme nur „innogy ePower direct“ in Frage, da ich keinen Vertrag mit innogy abschließen möchte. Somit wären dies 8 Cent/Minute. Ups, das ergibt ja 4,80 Euro/Stunde. Bei meiner Ladegeschwindigkeit sind dies 2,09 Euro pro Kilowattstunde. Schluck, ähmmm … Frechheit – Wucher! 🙁

Ladesäule Lampertheim

Aber, was lese ich da auf einer anderen Seite von innogy. Ab 9.04.2018 gilt: „Das Laden wird kilowattstunden-genau und nach deutschem Eichrecht abgerechnet. “ Hallo liebe Elektromobilisten, bitte ab Montag die Ladesäulen überprüfen und bei Verstößen bei innogy melden. Ich glaube nicht, dass die den Umstieg so schnell schaffen.
So geht‘s: „Öffnen Sie die eCharge-App. Geben Sie den Ladepunkt an und wählen Sie dann die Bezahlung per Kreditkarte oder PayPal aus. Automatisch hinterlegen Sie ein virtuelles Guthaben von 50 Euro. Das ungenutzte Guthaben wird wieder freigegeben.“
Ich werde mal nächste Woche testen ob die mir 50 € abbuchen und wieder freigeben.

Im überigen zeigen die Bewertungen der App eCharge wie beliebt die Zahlung bei innogy sind.
Es wundert mich wie wenig Bewertungen es dort gibt, da man doch nur mit diese App die Ladesäulen freischalten kann.
Die Kilowattstunden-genaue Abrechnung ist nur so „fair und richtig“. Aber es gibt immer noch Verrückte die nun ihre Ladesäulen kostenpflichtig machen und dabei Pauschal abrechnen. Wir sollten dafür kämpfen die pauschale Abrechnung von Ladestrom an E-Auto-Ladesäulen zu verbieten!

Im Übrigen habe ich Hinweise gefunden, dass innogy auch die SmartCable von ubitricity testet.

Ein Gedanke zu „Ladestationen Frust 22

  1. Günther Guthier Beitragsautor

    Sehr geehrter Herr Bucher,
    das Laden an deutschen Ladesäulen dient meiner Meinung nach nur dazu die Leute vom Fahren eine E Autos abzuschrecken. Wer will schon Ladekabeln auspacken, diverse Karten suchen die man sich vorher irgendwoher besorgen muss, einscannen, Telefonnummern anrufen, Webseite aufrufen um die Kosten zu ermitteln, hoffen das es funktioniert oder die Krönung in Heppenheim auf dem Bürgerbüro Ladekabel gegen Pfand abholen ?
    Da brauch man ja gleich mal 10 bis 20 Minuten bevor es losgeht. Da ist der Tesla am SuC schon wieder voll. Meine Ehefrau die schon 4 Jahre einen i3 fährt hat deshalb noch nie auswärts geladen. Wird sie auch unter diesen Bedingungen zu recht nie tun.
    Was mich verwundert. Wir haben in Deutschland eine Preisangabe Verordnung.
    Von Homepage IHK
    Preisauszeichnung gegenüber Verbrauchern
    Preisangaben-Verordnung
    Jeder, der Endverbrauchern gewerbsmäßig Waren oder Dienstleistungen anbietet oder unter Angabe von Preisen wirbt, ist verpflichtet, den Preis einschließlich Umsatzsteuer (MwSt.) und aller eventuell zusätzlich anfallenden Preisbestandteile anzugeben, den sogenannten Endpreis.
    Tankstellen müssen sogar die Preise auf einen großen Schild, hoch platziert anbringen das man es als Autofahrer schon von weitem beim Vorbeifahren erkennen kann. Nur an E-Tankstellen steht nichts ?????
    Gibt es hier eine gesetzliche Ausnahme ?

    Mit freundlichen Grüßen

    Günther Guthier

Kommentare sind geschlossen.