Archiv für den Monat: Februar 2016

Elektromobilität muss nicht teuer sein.

Die Elektromobilität muss nicht teuer sein. Das beweisen die Studenten der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen. Sie bauten aus dem indischen Kleinstwagen Tata Nano ein Elektroauto. Leider ist das günstige E-Auto mit 7.000 € Kaufpreis nicht für den deutschen Straßenverkehr zugelassen. Das Auto aus Indien, der Antrieb aus China und das Know-How aus Deutschland. Wenn das einer pfiffiger Unternehmer serienmäßig nachbaut und in Deutschland zur Zulassung bringt sehe ich schwarz für Deutschlands Autobauer.
Statistisch fahren die Deutschen weniger als 50 km von Zuhause bis zur Arbeit und zurück. Somit ist dieses Elektroauto absolut ausreichend für 80 Prozent der Arbeitspendler in Deutschland. Mein kleiner Twizy ist mittlerweile bei Renault für 5.000 € zu erwerben. Hier kommt zwar noch eine Batteriemiete von 30 € pro Monat hinzu doch das halte ich als Batterie-Austausch-Sicherheit absolut verträglich.

Die Abgaslüge

Wer zu diesem Thema noch Informationsbedarf hat bitte unbedingt die Frontal21 Reportage anschauen. Da wird gelogen und betrogen dass sich die Balken biegen. Wieder einmal zeigt sich sehr unsere Regierung von der Autoindustrie gesteuert wird. Es geht immer wieder nur ums Geld und die Gesundheit bleibt auf der Strecke. Da haben sich bestimmt mal wieder ein paar Bonzen die Taschen voll gepackt. Die Betrügereien sollten lückenlos aufgeklärt werden und die entsprechenden Personen auf das härteste bestraft werden. Auch das Wegschauen unserer Regierung sollte geahndet werden. Einige Politiker sollten schnellst möglich ihren Hut nehmen.

Twizy 30.000 km

Nach fast 2.5 Jahren habe ich mit meinem Twizy die 30.000 km erreicht. In dieser Zeit hat der kleine Flitzer 2.568 kWh aus unserer Haushaltssteckdose gezogen. Das sind ca. 720 Euro für 30.000 km.
Seit über einem Jahr trage ich meine Verbrauchsdaten für den Twizy in einer Datenbank ein. Zu den 1.039 kWh an der Schuko-Steckdose kommen dann nochmals 125 kWh dazu die ich fremd geladen habe. Somit habe ich im Jahr 2015 ca. 1.164 kWh verbraucht. Da ich auch ab und zu bei Bekannten ohne Verbrauchsmessung in der Garage lade ist die tatsächliche Summe etwas höher.
In der letzten kalten Winterwoche habe ich -7,4 °C als Außentemperatur gemessen. Im Innenraum waren es an diesem Tag mind. -5 °C. Mit entsprechender Kleidung war es kuschelig warm. Nur die Füße waren Eis kalt. Hier muss ich am Twizy noch nachbesser denn an der Lenkstange zieht es gewaltig rein.

Stammtisch Elektromobilität

Auf dem gestrigen Elektroauto Stammtisch in Heppenheim haben wir ausgiebig über viele Themen E-Mobilität diskutiert. Eines der Themen war unsere geplante Teilnahme an der Autoschau in Heppenheim. Wie letztes Jahr möchten wir mit unseren privaten Elektroautos über die Elektromobilität auf der Autoschau informieren. Wir hatten viele Ideen um die Besucher auf der Autoschau zum Nachdenken und ggf. zum Kauf eines Elektroautos zu motivieren. Jedoch fanden wir keinen Konsens. Deshalb hier die Frage: Wie könnte man z.B. an einem einfachen und praktischen Beispiel den schlechten Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotor darstellen. Meine Idee wäre z.B. ein volles Weizenbierglas. Die Höhe des Schaumes ist für den Vortrieb des Autos und die Höhe des Weizenbierinhaltes die Verluste durch die Erzeugung des Kraftstoffes sowie der Wärmeverlust durch Verbrennung im Motor. Ein ähnliches Beispiel kann man sich in Vorträgen von Lars Thomsen anhören. Gibt es noch andere Ideen oder Vorschläge?